Erläuterungen zum sportartübergreifenden
Mehrkampf der drei Grundsportarten

1. Zielsetzung
Der Mehrkampf fordert die Vielseitigkeit heraus. Er setzt sich aus jeweils zwei Übungen der Grundsportarten Leichtathletik, Schwimmen und Turnen zusammen. Damit erfüllt er in besonderer Weise die Zielsetzung des vielseitigen Sporttreibens. Es werden unterschiedliche Bewegungskompetenzen gefordert, so dass die Vielfalt der motorischen Grundeigenschaften und koordinativen Fähigkeiten berücksichtigt wird. Zwar bilden die zwei Teilbereiche der jeweiligen Sportart die Vielseitigkeit dieser Sportart nur eingeschränkt ab, die Summe aller sechs Übungen stellt jedoch die umfassende Vielfalt der Bewegungskompetenzen sicher.
Ein Turn- und Sportfest, in dessen Zentrum dieser Mehrkampf steht, eignet sich in besonderer Weise als Jahreshöhepunkt
in Schule und Verein.

2. Übungsangebot
Der Mehrkampf ist ein Sechskampf. Die zwei Übungen der jeweiligen Sportart sind folgenden Bewegungskompetenzen zugeordnet:

     1. Übung Leichtathletik 1: schnell laufen
     2. Übung Leichtathletik 2: weit werfen/stoßen
     3. Übung Turnen 1: Gerätebahn (Stütz, Hang, Balance)
     4. Übung Turnen 2: Gymnastische Geschicklichkeit
     5. Übung Schwimmen 1: Technik/Wasservertrautheit
     6. Übung Schwimmen 2: Ausdauer


Die Flexibilität der Angebote ist gegeben – alle zwei Jahre sind neue Übungen vorgesehen.

Die für die Leichtathletik aufgeführten Alternativen werden durch die Lehrkraft unter Einbeziehung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer festgelegt, wobei räumliche und organisatorische Gegebenheiten die Wahlmöglichkeiten begrenzen könnten.

3. Wertung
Die Wertung erfolgt – ähnlich dem Vielseitigkeitswettbewerb Leichtathletik – klassen- bzw. gruppenweise. Dabei wird – bezogen auf die Gruppe – in jeder Übung des Mehrkampfes eine Rangliste auf der Basis der in dieser Übung erzielten  Ergebnisse erstellt. Die Rangziffern aller sechs Übungen werden addiert, woraus sich die Rangfolge für den gesamten Mehrkampf ergibt (s. Auswertungsbogen „Mehrkampf“, S. 91).

4. Urkunden
Für den Mehrkampf gibt es einen eigenen Urkundentyp als Ehren-, Sieger- und Teilnahmeurkunde. Die Zuordnung der Urkunden erfolgt nach der ermittelten Rangfolge:

     Ehrenurkunde: 20 % – die Bestplatzierten,
     Siegerurkunde: 50 % – die dahinter Platzierten,
     Teilnahmeurkunde: 30 % – die verbleibenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Es sind stets Ehrenurkunden mit der Unterschrift des jeweils amtierenden Bundespräsidenten zu verwenden.


5. Organisatorischer Hinweis
Wenn es aus besonderen Gründen ausnahmsweise nicht möglich ist, den Mehrkampf in allen Disziplinen an einem Tag durchzuführen, so sollte zumindest der Abschlusstag als Turn- und Sportfest gestaltet werden.

 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Kultusminister Konferenz
Deutsche Sportjugend